5. Leindotterforum in Saarbrücken

5. Leindotterforum Titelgrafik

Zum fünften Mal wird das Saarland zum Treffpunkt der Pflanzenölbranche. Landwirte, Wissenschaftler, Ölmüller, Feinschmecker, Archäologen, Ölsommeliers u.a. feiern die Rückkehr des Leindotteröls in die heimischen Küchen. Bis vor wenigen Jahren war das Leindotteröl noch weitgehend unbekannt. Inzwischen erfreut sich das Speiseöl zunehmender Beliebtheit. Auch erkennt zunehmend die Landwirtschaft den Nutzen des Kreuzblütlers im Mischfruchtanbau z.B. als Stützpflanze für Linsen oder durch sein bienenfreundliches Blühverhalten.

Die Wahl auf Saarbrücken als Tagungsort ist kein Zufall. Vor 15 Jahren begannen wir im Rahmen eines landwirtschaftlichen Pilotprojekts die alte Kulturpflanze Leindotter im Saarland wieder heimisch zu machen. Später gründete sich hieraus die Bliesgau-Ölmühle, einer der Pioniere der Leindotter-Renaissance.

Seit dem sind viele neue Ölmühlen in Deutschland entstanden, für die Leindotter mehr ist als nur ein Öl. Daraus entstand die Idee, uns mit Gleichgesinnten über Erfahrungen beim Anbau, Herstellung, Vermarktung und Forschung auszutauschen. Auch zahlreiche ausländische Gäste erwarten wir zum Leindotterforum in Saarbrücken.

Beginn ist am Freitag, 16. Februar 2018 um 9.30 Uhr mit Fachvorträgen. Mittags gibt es ein spezielles Leindotter-Mittagessen. Höhepunkt und Abschluss findet die Tagung mit einer Verkostung verschiedener europäischer Leindotteröle.

Schirmherr: Regionalverbandsdirektor Peter Gillo

Der Tagungsbeitrag beläuft sich auf 50,- Euro inkl. Mittagsbüffet und Getränke.

Donnerstag, 15. Februar findet unter dem Titel „Wie retten wir die Bienen?“ in Saarbrücken eine Podiumsdiskussion statt.

Samstag, 17. Februar besteht Gelegenheit für eine Exkursion durch die „Pflanzenölregion Saarland“.

Anmeldung/Infos bei:

Patric Bies, Organisation
BLIESGAU ÖLMÜHLE
Gut Hartungshof 6
66271 Bliesransbach
Tel/Fax: 0049-6805-9298085
Mobil: 0049-160-95209435
www.leindotter.de/www.bliesgauoele.de
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vortragsprogramm

Beginn 9.30 Uhr

Ein Netzwerk für Leindotter
Anfang 2017 gründete sich in Nürnberg die Leindotter-Initiative. Ziel des Netzwerkes ist es die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten dieser Ölpflanze bekannt zu machen und hierbei nicht auf die Agroindustrie zu warten. Neben den Schwerpunkten Speiseöle und Blüheigenschaften, liegt der Fokus der Initiative auch auf dem Mischanbau mit Hülsenfrüchten.
Thomas Kaiser, Institut für Energie & Umwelttechnik, München

Leindotter & Co - Blühen für die Honigbiene
1,2 Millionen Bienenvölker gab es 1990 in Deutschland. Heute sind es nur noch 700.000. Das hat Folgen: Immerhin bestäuben Honigbienen einen Großteil unserer Obst- und Gemüsepflanzen. Der Kampf gegen das Bienensterben ist deshalb in vollem Gange. Insbesondere die Landwirtschaftspolitik müsste sich ändern, fordert der Deutsche Imkerbund in einem Positionspapier. Peter Maske, Präsident, Deutscher Imkerbund e.V., Schwarzach

Leindotteröl auf dem deutschen Speiseölmarkt
Aufgrund des guten Geschmacks und hohen Anteilen an der für die menschliche Gesundheit wichtigen Omega-3-Fettsäuren, wird Leindotteröl immer mehr nachgefragt. Doch in welchem Kontext anderer heimischer Speiseöle wie z.B. Leinöl oder Hanföl bewegt sich das Leindotteröl? Dr. Bertrand Matthäus, Max Rubner-Institut (MRI) - Bundes-forschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel. Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide, Arbeitsgruppe für Lipidforschung, Detmold

Was fliegt denn da? Leindotter & WildBienen
Viele wissen nicht, dass sie mit dem Anbau von Leindotter freundlich zu Wildbienen und anderen Insekten sind. Dabei hat die fast vergessene Feldfrucht das Potenzial vielen Insekten ihren Lebensraum zurückzugeben. So hilft der Leindotter Tier und Mensch, noch ehe ein Tropfen Öl daraus gewonnen ist. Cornelis Hemmer, Stiftung für Mensch und Umwelt, Berlin

Die richtige Leindotter-Sorte - aber welche?
Der zunehmende Anbau von Leindotter stellt viele Fragen an die Pflanze selbst. Wer stellt Saatgut zur Verfügung? Was sind „gute“ Leindottersorten? Ben Schmehe hat den Kreuzblütler längere Zeit beobachtet… Dr. Ben Schmehe, Landbauschule Dottenfelder Hof, Bad Vilbel

Leindotter aus archäologischer Sicht
Camelina sativa (L.) Crantz, wichtige Kulturpflanze der Bronze- und Eisenzeit. Neue Ergebnisse zu Anbau und Nutzung in vorgeschichtlicher Zeit anhand archäobotanischer Funde. Dr. Julian Wiethold, Chargé opération et recherché - Institut national de recherches archéologiques préventives (Inrap) Direction interrégionale Grand Est - Laboratoire archéobotanique, Metz

Anschließend:
Berichte aus Ölmühlen und von Leindotter-Initiativen Verkostung Europäischer Leindotteröle

-----------------------------------------

Samstag, 17. Februar 2018

Angebot einer Pflanzenölexkursion
Entdeckung der Pflanzenölregion Saarland. Möglichkeit der Exkursion mit Privat-PKWs zu akutellen und historischen Ölmühlen im Saarland.

Teilnehmerbeitrag: 25,- Euro (inkl. Essen) Beginn 9 Uhr. Ende gegen 15 Uhr.

  • „Bliesgau Ölmühle“ und das Gut Hartungshof in Bliesransbach
  • „Historische Ölmühle Berschweiler“, die in ihrem Bestand wohl ältestete Ölmühle Deutschlands feiert 2019 das 250jährige Bestehen.
  • „Wern‘s Mühle“, Ottweiler/Fürth im idyllischen Ostertal
  • Landgasthof und Historische Wassermühle mit musealer Ölpressung.

Dort Abschluss mit themenspezifischen Menü. Bei Interesse bitte Email an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

------------------------------------------------

Anfahrt

Ev. Gemeindezentrum - Sankt Johann
Ev.-Kirch-Straße 27
66111 Saarbrücken

Anfahrt ab Autobahn A620: Nehmen Sie die Ausfahrt Wilhelm-Heinrich-Brücke. Biegen Sie vor Karstadt rechts in die Straße "Am Stadtgraben" ein (Richtung Staatstheater). Gegenüber des Staatstheaters befindet sich das Gemeindezentrum Alte Kirche.

Es bestehen einige wenige öffentliche, kostenpflichtige Parkmöglichkeiten entlang der Straße "Am Stadtgraben" und der Faßstraße.
Weitere Parkmöglichkeiten: Parkhaus am Staatstheater oder Karstadt-Parkhaus. Beide sind kostenpflichtig.

 

Zusätzliche Informationen