Weltneuheit: Leindottersalz

Leindottersalz zum Frühstücksei

Ohne Salz ist Leben nicht möglich. Denn Salz enthält ein großes Spektrum verschiedenster essentieller Mineralstoffe und Spurenelemente, die der Körper braucht.

Natürliches Salz haben wir mit dem Mehl der Leindotterpflanze kombiniert, das über einen hohen Anteil an Omega-3 enthält. Herausgekommen ist eine einmalige Würzmischung, die den typischen Leindottergeschmack unterstreicht.
Einmalig sind auch die verwendeten Rohstoffe: Leindotter aus saarländischer Produktion. Salz aus Einville im benachbarten „Pays du Saulnois“, dem „Salzland“ in Lothringen, dessen Reichtum im Mittelalter legendär war.
Das Salz wird nach traditioneller Methode von Hand geerntet, wie schon zu Zeiten der Kelten und Römer. Dies gewährleistet, dass seine Reinheit und der ursprüngliche Geschmack erhalten bleiben. Die manuelle Fertigung bringt es mit sich, dass das Grundsalz grob gewonnen wird und mit einer Gewürzmühle gemahlen werden muss. Dabei kommen keinerlei Rieselhilfen zur Verwendung!
Unser Leindottersalz in Bio-Qualität passt zu vielen Speisen. Beginnen Sie doch den Tag einfach mit einem Frühstücksei und Leindottersalz.

Leindotter in der Mongolei

von Bars Purevsuren (Falke-Ecology, Ulan Bator)
 
Seit 2010 wird Leindotter in der Mongolei von Bars Purevsuren und seiner neu gegründeten Ölmühle „Falke-Ecology“ angebaut. Anbau in der MongoleiGestartet wurde mit einem 10 x 10 Meter großen Testfeld im kontinentalen Klima. Im Winter herrschen dort durchschnittlich -27 Grad, der Sommer ist dagegen extrem heiß und trocken. Insgesamt findet man im Anbaugebiet 280 Sonnentage vor. Regen gibt es meistens nur nachts.

Der Anbau von Leindotter hat von Anfang an gut funktioniert. 2012 wurde zum ersten Mal professionell angepflanzt, mit einem Ertrag von ca. 1,7 Tonnen pro Hektar in Monokultur. 2013 waren es zwischen 1 und 1,3 Tonnen.

anbau in der mongolei2014 gab es auf 30 Hektar Anbaufläche Probleme: Die Camelinapflanzen wuchsen nur 20 cm hoch und waren ohne Blüte. Die Vorfrucht war Senf. In der Fruchtefolge sollten min. 3 bis 4 Jahre zwischen zwei Kreuzblütlern liegen. Er zog die Lehre daraus, eigene Flächen zu schaffen und zu nutzen.

Weiterlesen: Leindotter in der Mongolei

„Wildbienen und Leindotter“

Beitrag von Cornelis Hemmer (Stiftung für Mensch und Umwelt, Berlin) auf dem 4. Leindotterforum

a) Voraussetzung

Die landläufige Meinung wird von folgendem Bild beherrscht: Eine Biene ist immer eine Honigbiene. Dies ist grundsätzlich falsch. In Deutschland leben rund 560 verschiedene Bienenarten. Die Honigbiene ist nur eine Art.

Diese verschiedenen Arten konkurrieren um Nahrung. Nicht nur um Nektar und Pollen, sondern auch um Harze und Pilzstoffe.

Wildbienen leben überwiegend solitär, Es existieren jedoch alle Übergangsformen von solitären Wesen bis hin zu eusozialen Bienenstaaten wie z.B. bei Hummeln. Bienen leben als flugfähige Wesen durchschnittlich nur 40 Tage.

Cornelis Hemmer auf dem Leindotterforum 2015

Weiterlesen: „Wildbienen und Leindotter“

4. Leindotteröl auf der Erde: „BioWorld“

Jürgen Runkel (BioWorld Gütegemeinschaft Nachhaltige Ölpflanzennutzung SEO, Weiterstadt)

a) Voraussetzungen

Die meisten Ölpflanzen wie auch der Leindotter eignen sich zur gleichzeitigen Weiterverarbeitung des Presskuchens zu Nahrungsmitteln. Damit kann Teller plus Tank garantiert werden. Der bei der Pressung als Koppelprodukt anfallende Ölkuchen (Presskuchen) kann z.B. mit Haushalts-Getreidemühlen zu Pflanzenmehl verarbeitet werden, was dann wie ein Getreidemehl zum Brotbacken, für Nudel oder die Herstellung von Bratlingen verwendet werden kann. Mit Ölpflanzen können 3 Mal mehr Menschen ernährt werden als über den „Umweg“ der Fleischproduktion.

Präsentation Brot und NudelnGerade in kalten Regionen wie Sibirien oder in der Mongolei kann Leindotter ideal kultiviert werden. Mit den vorhandenen Flächen muss jedoch sinnvoll umgegangen werden. Deutschland hat nicht mehr viel ungenutzte Fläche zu bieten, im Gegensatz zu Ländern wie Polen, Ukraine oder Türkei.

Weiterlesen: 4. Leindotteröl auf der Erde: „BioWorld“

4. Leindotterforum im Saarland

Gruppenfoto aller Teilnehmer des 4. LeindotterforumsZum vierten Mal war das Saarland Treffpunkt der Pflanzenölbranche. Landwirte, Ölmüller, Feinschmecker und Ölsommeliers feierten in der Cittaslow Blieskastel die Rückkehr des Leindotteröls. Bis vor wenigen Jahren war die Leindotterpflanze (lt. Camelina sativa) noch weitgehend unbekannt. Inzwischen erfreut sich das daraus hergestellte „Öl der Kelten“ zunehmender Beliebtheit.

Weiterlesen: 4. Leindotterforum im Saarland

Zusätzliche Informationen